Wenn man von der Arbeit nicht leben kann: 2.630 Betroffene im Landkreis Germersheim

Pressemitteilung

Viele Menschen in Deutschland können von ihrer Arbeit nicht leben, sodass sie zu ihrem Einkommen noch Arbeitslosengeld II bekommen. Seit 2007 stieg in Deutschland die Zahl dieser erwerbstätigen Arbeitslosengeld II-Bezieher, auch „Aufstocker“ genannt, um über 137.500 auf nun rund 1,36 Millionen Menschen. Im Landkreis Germersheim sind 1.246 Menschen mit und ohne Partner und Kindern betroffen. Dem SPD- und Juso-Kreisverband liegen nun weitere Daten zur Situation im Landkreis Germersheim vom Landesministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie vor.

1.156 Arbeitslosengeld II-Bezieher im Landkreis Germersheim sind abhängig erwerbstätig (Arbeitnehmer) und würden daher von einem flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohn profitieren. Unter diesen 1.156 „Aufstockern“ sind folgende Personengruppen betroffen: ► 314 Singles ► 148 Alleinerziehende mit 1 Kind, 91 mit 2 Kindern und 28 mit 3 oder mehr Kindern ► 206 Paare ohne Kinder ► 127 Paare mit 1 Kind, 113 mit 2 Kindern und 78 mit 3 oder mehr Kindern Somit sind im Landkreis Germersheim über 2.630 Menschen betroffen. Die Landkreise und kreisfreien Städte müssen einen Teil der Leistungen für erwerbstätige Arbeitslosengeld II-Bezieher bezahlen. Laut dem aktuell vorliegenden Bericht zum Monat Mai 2011 musste der hochverschuldete Landkreis Germersheim für diese Leistungen (z.B. Unterkunft und Heizung) an abhängig erwerbstätige Arbeitslosengeld II-Bezieher insgesamt über 365.000 Euro in einem einzigen Monat ausgeben. Das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ berichtete am vergangenen Sonntag, dass vier Forschungsinstitute die Wirkungen von gesetzlichen Mindestlöhnen untersucht haben. Dabei stellten sie fest, dass gesetzliche Mindestlöhne keine Arbeitsplätze vernichten und auch nicht den Wettbewerb verzerren. Die CDU und FDP lehnen einen flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohn jedoch weiterhin ab.

 
 

Aktuelle Informationen

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Ein Service von websozis.info

 

Besuchen Sie auf Facebook

Genau richtig für den Kreis Germersheim.

Unsere Landtagsabgeordneten auf Facebook:

Barbara Schleicher-Rothmund

Alexander Schweitzer

Wolfgang Schwarz

 

 

 

Wir auf Facebook

Zur SPD-Seite auf Facebook

 

Uwe Schwind, Fraktionsvorsitzender

 

 

Für junge Leute

Zu den Seiten der Jusos im Kreis Germersheim

 

Wetter online

 
Besucher:98790
Heute:19
Online:1