Ausgezeichnete Vorbilder - Südpfalz-SPD ehrt „Menschen der Region 2008"

Veröffentlicht am 13.01.2009 in Pressemitteilung

Ministerpräsident Beck will das Ehrenamt fördern, indem er die Anerkennungskultur lebendig hält.

Die Südpfalz-SPD ehrte „Menschen der Region 2008" für ihr Engagement für die Gesellschaft. Darunter sind Sportler und Erfinder, aber auch hingebungsvolle Pflegeeltern. Beim Neujahrsempfang im voll besetzten Westheimer Bürgerhaus zeichnete die Südpfalz-SPD ehrenamtlich tätige Bürger als „Menschen der Region 2008" aus. „Wir können das Ehrenamt fördern, indem wir eine Anerkennungskultur lebendig halten", betonte Ministerpräsident Kurt Beck. In seiner Rede plädierte Ministerpräsident Kurt Beck dafür, den Erfolg von Unternehmen künftig an anderen Maßstäben als der Rendite zu messen.

Kurt Beck ging auf die Ausgangspunkte der Finanzkrise ein: „Das waren Handlungsweisen insbesondere im Immobilienmarkt der USA. Aber es ist auch so, dass wir alle gemeinsam zugelassen haben, dass sich Orientierungen verschoben haben. Ein Unternehmen, das fünf oder sieben Prozent Gewinn macht, zählt ja nichts mehr", bedauerte er. Fonds würden bei Unternehmen aussteigen, wenn der herauszuholende Ertrag unter 15 Prozent sinke. Banken hätten sogar darüber spekuliert, es müssten 25 Prozent Kapitalrendite herauskommen. „Da muss man einfach einmal fragen dürfen: Auf was haben wir uns denn da eingelassen?" Erst wenn ein Unternehmen über Generationen erfolgreich sei, hätten die Verantwortlichen richtig gehandelt, glaubt Beck: „Wir müssen uns auf Grundüberzeugungen wieder besinnen, nämlich dass alles erarbeitet werden muss, und was nicht auf erarbeitetem Erfolg beruht, letztendlich Spekulation ist. Er habe nichts dagegen, dass Manager hervorragend verdienten. Jedoch müsse dieser Erfolg auch über Jahr und Tag hinaus kontrollierbar sein: zur Mehrung des Unternehmenserfolges, zur Stabilisierung der Arbeitsplätze und der Regionen, in denen die Unternehmen arbeiteten: „Das müssen die Maßstäbe sein. Und nicht: Wenn es schief geht, zahlen die Arbeitnehmer mit ihrem Arbeitsplatz sowie Lohnverlusten, und die Prämien sind vorher gezahlt. Da muss ein neues Denken her", forderte Beck. Grußworte entrichteten der Bundestagsabgeordnete Heinz Schmitt, der Beigeordnete des Kreises Germersheim, Rainer Strunk sowie die Westheimer Ortsbürgermeisterin Inge Volz.

 
 

Wir auf Facebook

Zur SPD-Seite auf Facebook

Uwe Schwind, Fraktionsvorsitzender

 

Für junge Leute

Zu den Seiten der Jusos im Kreis Germersheim

Besucher:98790
Heute:12
Online:1

Aktuelle Informationen

12.06.2018 17:16 Eine Analyse der Bundestagswahl 2017 – „Aus Fehlern lernen“
Ich habe vor meiner Wahl zum Generalsekretär im Dezember zugesagt, dass ich im Rahmen von #SPDerneuern jeden Stein umdrehen werde. Dazu gehört es, Fehler zu erkennen, zu benennen und daraus zu lernen. Wir wollen besser werden, daran arbeiten wir. Deshalb habe ich dem Parteivorstand direkt nach meiner Wahl im Dezember 2017 eine externe und unabhängige

12.06.2018 13:09 152 Millionen Kinder müssen arbeiten
Am 12. Juni jährt sich der Welttag gegen Kinderarbeit zum 16. Mal. Die internationale Staatengemeinschaft hat sich 2002 mit der Nachhaltigen Entwicklungsagenda 2030 der Vereinten Nationen dazu verpflichtet, bis 2025 alle Formen der Kinderarbeit zu beseitigen. „152 Millionen Kinder im Alter zwischen 5 und 17 Jahren müssen Kinderarbeit verrichten. Fast die Hälfte von ihnen –

12.06.2018 13:07 Die westliche Welt kann sich auf Trump nicht verlassen
US-Präsident Trump schließt sich den Ergebnissen des G7-Gipfels doch nicht an. Dazu sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post: Dieser US-Präsident verabschiedet sich von gemeinsamen Vereinbarungen, von Europa, von unseren Werten. „Die westliche Welt kann sich auf diesen Präsidenten nicht verlassen. Donald Trump kennt nur sich und seine Interessen, vor allem bei den US-Zwischenwahlen im November. Dieser US-Präsident verabschiedet sich gerade: von

Ein Service von websozis.info