Drei ehrenamtliche Beigeordnete sind der falsche Weg

Veröffentlicht am 06.07.2009 in Pressemitteilung

Fraktionsvorsitzender Uwe Schwind

Die SPD-Fraktion im Kreistag zeigt sich zufrieden mit dem Stimmenzuwachs bei der Kreistagswahl, die für die Sozialdemokraten zwei weitere Sitze ergab. „Wir müssen Wege finden, um der Bevölkerung noch deutlicher zu vermitteln, dass wir in vielen zukunftsorientierten Themen wie zum Beispiel dem Stadtbahnprojekt, der Bildungs- und Schulpolitik oder der Seniorenpolitik treibende Kraft waren und sind “, erklärt Uwe Schwind. Die Fraktion bestimmte Schwind erneut zum Fraktionschef. Stellvertreter sind Jürgen Nelson und Inge Volz. Zudem wird während der Sommerpause ein Fraktionsgeschäftsführer ernannt werden.

Auf herbe Kritik stößt die Entscheidung der Mehrheit im Kreistag, die Hauptsatzung zu ändern. Danach entfällt die Stelle des bisherigen hauptamtlichen Beigeordneten. Nach dem jüngsten Beschluss des Kreistages wird dieser Posten einschließlich einem ehrenamtlichem Beigeordneten zukünftig durch drei ehrenamtliche Beigeordnete ersetzt. „Diese Neufassung, beschlossen von CDU, FDP, FWG und Grünen, ist eine tiefe Zäsur in die absolut falsche Richtung“, betont Uwe Schwind. Dass die bisherige Konstellation gut und richtig war, beweisen die Erfolge auf dem Gebiet des bisherigen Beigeordneten Strunk (SPD). Ohne die Personen zu kennen und ohne eine Perspektive, wie die erfolgreiche Arbeit des bisherigen Amtsinhabers Rainer Strunk in der Kreisverwaltung kompensiert werden soll, beschließe man einen höchst abenteuerlichen Weg. Das Hauptamt, das nun aufgeben wird, verantwortet 70 Prozent des Kreishaushaltes. Die SPD-Fraktion ist gespannt, wie diese Aufgabe mit ehrenamtlichen Personen bewältigt werden soll. „Ich prophezeie, dass dies zu erheblichen Mehrkosten im Kreishaushalt führen wird“, betont Uwe Schwind. Zudem werde die inzwischen aufgegangene Saat von Rainer Strunks Arbeit auf dem Altar der Machtpolitik geopfert. „Wir bezweifeln, dass mit ehrenamtlichen Beigeordneten eine strategische Steuerung des im Kreis so bedeutsamen Jugend- und Sozialbereiches erfolgen kann.“ Die CDU-Mehrheitsfraktion mit FWG und FDP agierten hier ohne Rücksicht auf die Fortschritte für die Kreisbevölkerung. Ohne ein Konzept für Inhalte und Strukturen konnte sich dieser Zusammenschluss bisher lediglich auf die Anzahl und die Verteilung der Beigeordnetenposten einigen.

 
 

Wir auf Facebook

Zur SPD-Seite auf Facebook

Uwe Schwind, Fraktionsvorsitzender

 

Für junge Leute

Zu den Seiten der Jusos im Kreis Germersheim

Besucher:98790
Heute:12
Online:1

Aktuelle Informationen

12.06.2018 17:16 Eine Analyse der Bundestagswahl 2017 – „Aus Fehlern lernen“
Ich habe vor meiner Wahl zum Generalsekretär im Dezember zugesagt, dass ich im Rahmen von #SPDerneuern jeden Stein umdrehen werde. Dazu gehört es, Fehler zu erkennen, zu benennen und daraus zu lernen. Wir wollen besser werden, daran arbeiten wir. Deshalb habe ich dem Parteivorstand direkt nach meiner Wahl im Dezember 2017 eine externe und unabhängige

12.06.2018 13:09 152 Millionen Kinder müssen arbeiten
Am 12. Juni jährt sich der Welttag gegen Kinderarbeit zum 16. Mal. Die internationale Staatengemeinschaft hat sich 2002 mit der Nachhaltigen Entwicklungsagenda 2030 der Vereinten Nationen dazu verpflichtet, bis 2025 alle Formen der Kinderarbeit zu beseitigen. „152 Millionen Kinder im Alter zwischen 5 und 17 Jahren müssen Kinderarbeit verrichten. Fast die Hälfte von ihnen –

12.06.2018 13:07 Die westliche Welt kann sich auf Trump nicht verlassen
US-Präsident Trump schließt sich den Ergebnissen des G7-Gipfels doch nicht an. Dazu sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post: Dieser US-Präsident verabschiedet sich von gemeinsamen Vereinbarungen, von Europa, von unseren Werten. „Die westliche Welt kann sich auf diesen Präsidenten nicht verlassen. Donald Trump kennt nur sich und seine Interessen, vor allem bei den US-Zwischenwahlen im November. Dieser US-Präsident verabschiedet sich gerade: von

Ein Service von websozis.info