Entlastungen für Bürger durch Erhöhung des Kindergeldes

Pressemitteilung

Das Kindergeld wird zum 1. Januar 2009 angehoben. Für das erste und zweite Kind wird die monatliche Zahlung von 154 Euro auf 164 Euro erhöht, für dritte Kinder von 154 Euro auf 170 Euro, für vierte und weitere Kinder von 179 Euro auf 195 Euro, so der Landratskandidat Rainer Strunk in einer Pressemitteilung.

„Die gleich hohe pauschale Anhebung für alle Einkommensgruppen kommt im Vergleich zu einer prozentualen Anhebung Familien mit kleinen und mittleren Einkommen mehr zu Gute. Auch Kinder, deren Eltern ALG-II oder Sozialhilfe beziehen, profitieren, wenngleich deutlich geringer. Grund dafür ist, dass die Erhöhung des Kindergeldes bei der Berechnung der Höhe der Sozialleistungen als Einkommen direkt wieder in Abzug gebracht wird. Diese Kinder erhalten aber jeweils zum Schuljahresbeginn zusätzliche Leistungen für den Schulbedarf von 100 Euro bis zum Abschluss der 10. Klasse. Mit diesem Schulbedarfspaket sollen insbesondere die persönliche Schulausstattung wie Schulranzen, Schreib- und Rechenmaterialien bezahlt werden können.

„Auch wenn diese Verbesserungen erfreulich sind, hätte ich mir lieber eine andere Lösung gewünscht“, so Strunk, der hauptberuflich als Jugend- und Sozialdezernent des Landkreises mit dem Thema Kinder- und Familienarmut beschäftigt ist. „Die Gelder hätte man nach meiner Meinung eher in eine bessere Ausstattung von Kindertagesstätten und Schulen investiert, da sie so allen Kindern auf jeden Fall zu Gute gekommen wären. Bei einer reinen Geldauszahlung weis man nie, ob dafür nicht doch andere Dinge gekauft werden“. Auch würden dann Kinder, deren Eltern SGB-II oder Sozialhilfe-Leistungen beziehen besser profitieren. Ferner kritisiert Strunk, dass es das Schulbedarfspaket nur bis zur 10. Klasse gibt. Besonders Oberstufenschüler hätten aber auch hohe Bedarfe an Schulbedarfen, so dass es eigentlich nicht nachvollziehbar sein, warum diese Schüler die neuen Leistungen nicht erhalten sollen.

 
 

Aktuelle Informationen

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Ein Service von websozis.info

 

Besuchen Sie auf Facebook

Genau richtig für den Kreis Germersheim.

Unsere Landtagsabgeordneten auf Facebook:

Barbara Schleicher-Rothmund

Alexander Schweitzer

Wolfgang Schwarz

 

 

 

Wir auf Facebook

Zur SPD-Seite auf Facebook

 

Uwe Schwind, Fraktionsvorsitzender

 

 

Für junge Leute

Zu den Seiten der Jusos im Kreis Germersheim

 

Wetter online

 
Besucher:98790
Heute:23
Online:1