Konjunkturprogramm II - Drei Millionen Euro für Modernisierung von Touristinformationen

Wirtschaftspolitik

Im Rahmen des Konjunkturprogramms II werden landesweit drei Millionen Euro für die Modernisierung und Sanierung von Touristinformationen bereitgestellt, wie Wirtschaftsminister Hendrik Hering in Mainz mitgeteilt hat. „Die Touristinformationen sind ein wichtiges Aushängeschild für unsere Städte und Gemeinden und für viele unserer Gäste ein wichtiges Eingangstor bei ihrem Aufenthalt im Land“, betonte Hering. Mit über 21 Millionen Übernachtungen und mehr als sieben Millionen Gästen im Jahr trägt der Tourismus entscheidend zur Wirtschaftskraft in Rheinland-Pfalz bei. Die jährlichen Umsätze liegen bei rund 6,2 Milliarden Euro. Etwa 190 000 Arbeitsplätze werden so gesichert.

„Wesentliche Grundlage für diesen Erfolg ist neben der Landschaft, dem Wein und den Kulturgütern des Landes auch eine gute touristische Infrastruktur“, so der Minister. Um diese Aufgaben zu erfüllen, müssten die Touristinformationen mit qualifiziertem Personal ausgestattet sein und in der baulichen Substanz und in der Ausstattung einen einladenden Eindruck machen. In vielen Kommunen besteht dabei Änderungsbedarf. Im Rahmen des Konjunkturprogramms II werden die Voraussetzungen für Verbesserungen geschaffen. Ein Schwerpunkt liegt dabei in einem erleichterten Zugang zu Touristinformationen für mobilitätseingeschränkte Menschen. Mit dem demographischen Wandel werden immer mehr Reisegruppen auf ein hohes Maß an Barrierefreiheit und Service angewiesen sein. Eine Verbesserung in diesem Bereich ist damit in sozialer Hinsicht geboten und wirtschaftlich vernünftig. Die Antragsfrist für die Kommunen läuft zunächst bis zum 15. Mai 2009. Sofern die zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel nicht im ersten Antragsverfahren benötigt werden, sind weitere Anträge zugelassen. Förderfähig ist die Modernisierung und Sanierung von Touristinformationen in Rheinland-Pfalz. Dazu gehören vor allem Maßnahmen in den Bereichen „barrierefreie Zugänglichkeit“ und „Energiesanierung“, darüber hinaus auch bauliche Maßnahmen im Außenbereich und Ausstattungskosten. Förderfähig sind Investitionen, die zwischen dem 15. Februar 2009 und dem 31.12.2010 begonnen werden und bis zum 31.12.2011 abgeschlossen sind. Die förderfähigen Bruttokosten einer Maßnahme müssen mindestens 25 000 und können höchstens 300 000 Euro betragen. Der Fördersatz beträgt in Abhängigkeit von der finanziellen Leistungsfähigkeit der Standortkommune der Touristinformation zwischen 60 und 90 Prozent der förderfähigen Kosten. Förderfähig sind nur Projekte, deren Finanzierung nicht aus anderen Programmen gesichert werden kann und deren Finanzierung in den kommunalen Haushalten bisher nicht vorgesehen war (Zusätzlichkeitsprinzip). Der kommunale Eigenanteil kann durch Bundes- und Landesmittel vorfinanziert werden. Die Förderregelungen werden in Kürze auf der Homepage des Wirtschaftsministeriums (www.mwvlw.rlp.de) im Internet eingestellt. Informationen auch unter Tel. 06131 / 16-2214

 
 

Aktuelle Informationen

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

Ein Service von websozis.info

 

Besuchen Sie auf Facebook

Genau richtig für den Kreis Germersheim.

Unsere Landtagsabgeordneten auf Facebook:

Barbara Schleicher-Rothmund

Alexander Schweitzer

Wolfgang Schwarz

 

 

 

Wir auf Facebook

Zur SPD-Seite auf Facebook

 

Uwe Schwind, Fraktionsvorsitzender

 

 

Für junge Leute

Zu den Seiten der Jusos im Kreis Germersheim

 

Wetter online

 
Besucher:98790
Heute:20
Online:1