"Prioritätenliste erhöht Wahrscheinlichkeit auf Zuschlag"

Veröffentlicht am 21.01.2009 in Pressemitteilung

Rainer Strunk

Bei der zweiten Antragsrunde für Integrierte Gesamtschulen (IGS) im Landkreis Germersheim sollte der Kreistag nach Ansicht des SPD-Landratskandidaten Rainer Strunk die vom Land RLP gewünschte Prioritätenliste erstellen und ein kriteriengeleitetes Ranking der drei verbliebenen Standorte durchgführen. Ohne eine solche Liste/Ranking bestehe eine höhere Wahrscheinlichkeit im zweiten Antragsdurchgang keinen weiteren IGS-Standort zu erhalten.

Nach Ansicht von Strunk, der hauptberuflich als Jugend- und Sozialdezernent des Landkreises tätig ist, ist diese zweite IGS-Antragsrunde nicht mehr mit der ersten zu vergleichen. Um die Erfolgsaussichten zu erhöhen sollte deshalb nach seiner Ansicht auch die Strategie geändert werden. Bei der ersten Runde seien von den 36 rheinland-pfälzischen Landkreisen und kreisfreien Städten insgesamt 20 Anträge gestellt worden, davon alleine fünf aus dem Landkreis. Zehn dieser Anträge wurden genehmigt, wovon wiederum zwei aus dem Landkreis kamen. Dies sei für den Landkreis insgesamt ein gutes Ergebnis gewesen. Für die zweite IGS-Antragsrunde sollte nach Strunks Meinung aber nun die Strategie geändert werden. Sofern bis Ende Januar genügend Schüleranmeldungen für die beiden neuen IGS-Standorte Rülzheim und Rheinzabern eingegangen sind, womit zu rechnen ist, werden zu Beginn des neuen Schuljahres 2009/2010 dann nämlich drei IGSn im Landkreis vorhanden sein. Damit läge der Landkreis in der Spitzengruppe in RLP was die Ausstattung mit IGSn angeht. Es sei logisch, dass es aus dieser Position heraus ungleich schwerer wie vor einem Jahr sei, weitere IGS-Standorte vom Land RLP zu erhalten, so die Argumentation von Strunk. Es bestünde insgesamt eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass erst einmal andere Kommunen in RLP zum Zuge kommen könnten. Durch die Aufstellung einer Prioritätenliste und durch ein kriteriengeleitetes Ranking der drei verbliebenen Standorte könnte aber die Chance des Landkreise auf einen weiteren Standort erhöht werden, wenngleich auch dies keine Garantie für einen Zuschlag darstellen würde. Natürlich sei es nachvollziehbar, wenn einzelne politische Entscheidungsträger im Landkreis angesichts der bevorstehende Kommunalwahl versucht sein könnten, erneut keine Entscheidungen zu treffen. Schließlich sei je de Entscheidung für einen Standort gleichzeitig eine Entscheidung gegen einen anderen Standort und damit gegen potentielle Wähler. Strunk ist aber zuversichtlich, dass eine sachlich fundierte Entscheidung von Wählern nachvollzogen und mitgetragen wird. Denn schließlich würde mit einer solchen Prioritätenliste die Chancen auf einen Zuschlag erhöht.

 
 

Wir auf Facebook

Zur SPD-Seite auf Facebook

Uwe Schwind, Fraktionsvorsitzender

 

Für junge Leute

Zu den Seiten der Jusos im Kreis Germersheim

Besucher:98790
Heute:12
Online:1

Aktuelle Informationen

12.06.2018 17:16 Eine Analyse der Bundestagswahl 2017 – „Aus Fehlern lernen“
Ich habe vor meiner Wahl zum Generalsekretär im Dezember zugesagt, dass ich im Rahmen von #SPDerneuern jeden Stein umdrehen werde. Dazu gehört es, Fehler zu erkennen, zu benennen und daraus zu lernen. Wir wollen besser werden, daran arbeiten wir. Deshalb habe ich dem Parteivorstand direkt nach meiner Wahl im Dezember 2017 eine externe und unabhängige

12.06.2018 13:09 152 Millionen Kinder müssen arbeiten
Am 12. Juni jährt sich der Welttag gegen Kinderarbeit zum 16. Mal. Die internationale Staatengemeinschaft hat sich 2002 mit der Nachhaltigen Entwicklungsagenda 2030 der Vereinten Nationen dazu verpflichtet, bis 2025 alle Formen der Kinderarbeit zu beseitigen. „152 Millionen Kinder im Alter zwischen 5 und 17 Jahren müssen Kinderarbeit verrichten. Fast die Hälfte von ihnen –

12.06.2018 13:07 Die westliche Welt kann sich auf Trump nicht verlassen
US-Präsident Trump schließt sich den Ergebnissen des G7-Gipfels doch nicht an. Dazu sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post: Dieser US-Präsident verabschiedet sich von gemeinsamen Vereinbarungen, von Europa, von unseren Werten. „Die westliche Welt kann sich auf diesen Präsidenten nicht verlassen. Donald Trump kennt nur sich und seine Interessen, vor allem bei den US-Zwischenwahlen im November. Dieser US-Präsident verabschiedet sich gerade: von

Ein Service von websozis.info