2009 kommt neue gemeinsame Integrierte Leitstelle nach Landau

Veröffentlicht am 02.01.2009 in Kommunales

Die Landkreise Südliche Weinstraße, Südwestpfalz und Germersheim sowie die Städte Pirmasens, Zweibrücken und Landau erhalten am Standort der bisherigen Rettungsstelle in Landau eine von insgesamt acht Integrierten Leitstelle in Rheinland-Pfalz. „In dieser Leitstelle wird zukünftig der Rettungsdienst, der Brandschutz, die Allgemeine Hilfe und der Katastrophenschutz für das südliche Rheinland-Pfalz zusammen geführt“, so Landratskandidat Rainer Strunk.

Damit diese Einrichtung in Betrieb genommen werden kann, unterzeichneten die kommunalen Gebietskörperschaften sowie der Landesverband des Deutschen Roten Kreuzes eine entsprechende öffentlich-rechtliche Vereinbarung, in der die Einrichtung und der Betrieb der integrierten Leitstelle geregelt wird.
Im Frühjahr 2009 soll der Neubau eingeweiht werden und für das Einzugsgebiet von 2270 Quadratkilometern mit 460.000 Einwohnerinnen und Einwohnern zur Verfügung stehen. Der Bau kostet rund 1,5 Millionen Euro, das Land finanziert davon 50 Prozent und übernimmt weitere 1,8 Millionen Euro für die Technik im Inneren, sowie 40 Prozent der laufenden Personalkosten. Die integrierte Leitstelle wird alle eingehenden Hilfeersuchen nicht polizeilicher Art über den einheitlichen Notruf 112 entgegen nehmen und entsprechend bearbeiten. „Dies wird zu einer deutlichen Verbesserung der Sicherheit unserer Bürgerinnen und Bürger und zu einem besseren Schutz von Leib und Besitz führen“ freute sich Strunk nach der Unterzeichnung.

 
 

Wir auf Facebook

Zur SPD-Seite auf Facebook

Uwe Schwind, Fraktionsvorsitzender

 

Für junge Leute

Zu den Seiten der Jusos im Kreis Germersheim

Besucher:98790
Heute:13
Online:1

Aktuelle Informationen

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

Ein Service von websozis.info