"Prioritätenliste erhöht Wahrscheinlichkeit auf Zuschlag"

Veröffentlicht am 21.01.2009 in Pressemitteilung

Rainer Strunk

Bei der zweiten Antragsrunde für Integrierte Gesamtschulen (IGS) im Landkreis Germersheim sollte der Kreistag nach Ansicht des SPD-Landratskandidaten Rainer Strunk die vom Land RLP gewünschte Prioritätenliste erstellen und ein kriteriengeleitetes Ranking der drei verbliebenen Standorte durchgführen. Ohne eine solche Liste/Ranking bestehe eine höhere Wahrscheinlichkeit im zweiten Antragsdurchgang keinen weiteren IGS-Standort zu erhalten.

Nach Ansicht von Strunk, der hauptberuflich als Jugend- und Sozialdezernent des Landkreises tätig ist, ist diese zweite IGS-Antragsrunde nicht mehr mit der ersten zu vergleichen. Um die Erfolgsaussichten zu erhöhen sollte deshalb nach seiner Ansicht auch die Strategie geändert werden. Bei der ersten Runde seien von den 36 rheinland-pfälzischen Landkreisen und kreisfreien Städten insgesamt 20 Anträge gestellt worden, davon alleine fünf aus dem Landkreis. Zehn dieser Anträge wurden genehmigt, wovon wiederum zwei aus dem Landkreis kamen. Dies sei für den Landkreis insgesamt ein gutes Ergebnis gewesen. Für die zweite IGS-Antragsrunde sollte nach Strunks Meinung aber nun die Strategie geändert werden. Sofern bis Ende Januar genügend Schüleranmeldungen für die beiden neuen IGS-Standorte Rülzheim und Rheinzabern eingegangen sind, womit zu rechnen ist, werden zu Beginn des neuen Schuljahres 2009/2010 dann nämlich drei IGSn im Landkreis vorhanden sein. Damit läge der Landkreis in der Spitzengruppe in RLP was die Ausstattung mit IGSn angeht. Es sei logisch, dass es aus dieser Position heraus ungleich schwerer wie vor einem Jahr sei, weitere IGS-Standorte vom Land RLP zu erhalten, so die Argumentation von Strunk. Es bestünde insgesamt eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass erst einmal andere Kommunen in RLP zum Zuge kommen könnten. Durch die Aufstellung einer Prioritätenliste und durch ein kriteriengeleitetes Ranking der drei verbliebenen Standorte könnte aber die Chance des Landkreise auf einen weiteren Standort erhöht werden, wenngleich auch dies keine Garantie für einen Zuschlag darstellen würde. Natürlich sei es nachvollziehbar, wenn einzelne politische Entscheidungsträger im Landkreis angesichts der bevorstehende Kommunalwahl versucht sein könnten, erneut keine Entscheidungen zu treffen. Schließlich sei je de Entscheidung für einen Standort gleichzeitig eine Entscheidung gegen einen anderen Standort und damit gegen potentielle Wähler. Strunk ist aber zuversichtlich, dass eine sachlich fundierte Entscheidung von Wählern nachvollzogen und mitgetragen wird. Denn schließlich würde mit einer solchen Prioritätenliste die Chancen auf einen Zuschlag erhöht.

 
 

Wir auf Facebook

Zur SPD-Seite auf Facebook

Uwe Schwind, Fraktionsvorsitzender

 

Für junge Leute

Zu den Seiten der Jusos im Kreis Germersheim

Besucher:98790
Heute:7
Online:1

Aktuelle Informationen

20.09.2018 18:24 Gute-Kita-Gesetz: Gute Betreuung, weniger Gebühren
Das Bundeskabinett hat am 19.09.2018 den Entwurf für ein Gute-Kita-Gesetz beschlossen. Damit ist die Grundlage für gute Bildung und Betreuung von Anfang an gelegt. Damit jedes Kind die gleichen Startchancen bekommt – unabhängig vom Einkommen der Eltern und vom Wohnort. „Noch nie hat eine Bundesregierung so viel Geld in die Betreuung der Kleinsten investiert: Bis

20.09.2018 18:19 Starke Familien
Mehr Zeit und mehr Mittel für das ElternGeld, neue Freiräume für Eltern, bessere Chancen für Kinder. Das wollen wir schaffen, damit Familien ihr Leben so organisieren können, wie sie es wollen. Für Kinder Für bessere Kitas und Schulen und für den Abbau von Kita-Gebühren nehmen wir ab 2019 rund 7,5 Milliarden € in die Hand. Für Kinder

19.09.2018 18:21 Andrea Nahles: Zur aktuellen Lage
Seit gestern Abend ist klar: Der Verfassungsschutzpräsident muss gehen. Das hat die ganze SPD gemeinsam gefordert, weil er das Vertrauen in eine seriöse und faktenbasierte Arbeit verspielt hat und zum Stichwortgeber für Verschwörungstheoretiker geworden ist. Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz muss das Vertrauen der gesamten Bundesregierung genießen. Deswegen war die Ablösung von Herrn Maaßen

Ein Service von websozis.info