Hochwasserschutz im Kreis Germersheim

Veröffentlicht am 16.04.2010 in Energie und Umwelt

Polderbau

Für Informationen und Fragen zu diesem Thema stehen

am 26. April 2010, 19:00 Uhr
im Kath. Pfarrheim, Schultzenstraße
in 76771 Hördt

Barbara Schleicher-Rothmund und Jacqueline Kraege, Staatssekretärin im Ministerium für Umwelt, Forsten und Verbraucherschutz RLP zur Verfügung.

●Polder Wörth - Jockgrim
●Reserveraum für extreme Hochwasser in Hördt
●Hochwasserpumpwerk an der Queich
●Renaturierungsmaßnahmen an den Bachläufen

Zu dieser öffentlichen Informations- und Diskussionsveranstaltung sind alle interessierten Bürgerinnen und Bürger recht herzlich eingeladen.

Das Thema „Hochwasserschutz“ ist ein wichtiges Thema im Kreis Germersheim. Sowohl mit großen als auch mit vielen kleinen Maßnahmen werden den Auswirkungen und den Gefahren des Hochwassers entgegengetreten. Hochwasserschutz muss dabei die Belange der Menschen, der Natur, der Landwirtschaft und des Gewerbes berücksichtigen. Germersheim an dieser Qualitätssteigerung teilhaben zu lassen.

In Zusammenarbeit mit dem Hotel- und Gaststättenverband, der Industrie und Handelskammer, dem Touristenverband und der Rheinland-Pfalz-Tourismus GmbH, hat die Landesregierung die Tourismusstrategie 2015 entwickelt.

 
 

Felix Werling Kreisvorsitzender

                          

Wir auf Facebook

Zur SPD-Seite auf Facebook

Uwe Schwind, Fraktionsvorsitzender

 

Für junge Leute

Zu den Seiten der Jusos im Kreis Germersheim

Aktuelle Informationen

21.06.2019 08:06 Bessere Löhne in der Pflege
Pflegekräfte verdienen Anerkennung und eine gute Bezahlung. Doch bislang wurden sie nur sehr gering – und sehr unterschiedlich – entlohnt. Das ändern wir jetzt. Mit dem „Gesetz für bessere Löhne in der Pflege“ sorgen wir dafür, dass Pflegerinnen und Pfleger endlich anständig bezahlt werden. Um einheitliche und bessere Löhne zu erreichen, hat das Bundeskabinett das

21.06.2019 08:04 Westphal/Poschmann zu Jahresbericht Bundesregierung zu Bürokratieabbau
Der Nationale Normenkontrollrat (NKR) kritisiert zu Recht die lückenhafte Anwendung der One-In-One-Out-Regel durch die Bundesregierung beim Bürokratieabbau. Der heute veröffentlichte Jahresbericht der Bundesregierung zu besserer Rechtsetzung und Bürokratieabbau 2018 zeigt: Wir brauchen bessere Ergebnisse beim Bürokratieabbau und E-Government in Deutschland und Europa. Die Absicht der Bundesregierung, stärker auf Praxistauglichkeit, Verständlichkeit und Wirksamkeit ihrer Vorschläge an

20.06.2019 13:06 Rolf Mützenich im Gespräch mit dem vorwärts
Der kommissarische SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich nimmt Stellung zur künftigen Arbeit der Fraktion, den wichtigsten Themen, die jetzt auf der Agenda stehen und wie er seine Rolle sieht. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

Ein Service von websozis.info