Ministerpräsident Beck und SPD-Fraktion besuchen die Senioren-Tagespflegestätte Hatzenbühl

Veröffentlicht am 23.10.2008 in Allgemein

Unser Kurt Beck, Barbara Schleicher-Rothmund und Rainer Strunk in der Tagespflegestätte

Vorbildliche Einrichtung mit Zukunftscharakter Äußerst angetan von der Arbeit der Hatzenbühler Malteser war Ministerpräsident Kurt Beck und die SPD Kreistagsfraktion bei ihrem Besuch in der Senioren-Tagespflegestätte. Dabei zollte Kurt Beck großes Lob für die enge Zusammenarbeit der hervorragend ausgebildeten hauptamtlichen Pflegekräfte mit engagierten ehrenamtlichen Helfern. Diese Konstellation mache die Tagesstätte in Hatzenbühl besonders effektiv, meinte Beck.

Im Rahmen ihrer Reihe „Fraktion vor Ort“ beschäftigt sich die SPD-Kreistagsfraktion mit sozialpolitischen Fragen und informierte sich über das Hatzenbühler Projekt, dem ein guter Ruf vorausgeeilt war. Siegmar Trauth, Vorsitzender der Hatzenbühler Malteser, stellte die Senioren–Tagespflegestätte vor, die vom MHD seit 2004 betrieben wird. Die Arbeit vor Ort unterstützen 80 hauptamtliche und 100 ehren-amtlichen Kräfte. Rainer Strunk gab einen allgemeinen Überblick über die Pflegesituation im Landkreis. „Lediglich 22 Prozent aller Pflege-bedürftigen werden stationär gepflegt, während der bundesweite Durchschnitt zehn Prozent höher liegt“ erklärte Strunk. Damit bestätigt sich die Zielrichtung der SPD Kreistagsfraktion, die einer ambulanten Versorgung den Vorrang vor einer stationären Betreuung geben will. „Deshalb ist die Arbeit der Malteser vor Ort, die ich als beispielhaft bezeichne, so wichtig“, erklärte Verbandsbürgermeister Uwe Schwind. Auch der Kreisbeigeordnete Strunk würde es begrüßen, wenn im Landkreis weitere Senioren-Tagespflegestätten eröffnet würden, um wohnortnahe Angebote zu schaffen. Da die Einrichtung sehr gut angenommen wird besteht bereits nach vier Jahren Erweiterungsbedarf. Bekanntlich lehnte das rheinland-pfälzische Innenministerium vor kurzem den Antrag auf einen Zuschuss aus dem Investitionsstock ab, da Hatzenbühl zu vermögend sei. Beck erklärte dazu, dass auch ein Ministerpräsident sich nicht über gesetzliche Bestimmungen und Regelungen hinwegsetzen könne. Er werde jedoch nochmals Mittel und Wege, soweit rechtlich möglich, zur Unterstützungsgewährung prüfen lassen. Der Vorschlag von Rainer Strunk zu einem „runden Tisch“ von Träger, Ortsgemeinde, Verbandsgemeinde, Kreis und Land wird dazu den ersten Schritt darstellen. So regte beispielsweise die SPD-Landtagsabgeordnete Barbara Schleicher-Rothmund an, zu berücksichtigen, dass in der Senioren-Tagesstätte auch Kreisbürger aus anderen Kommunen Betreuung erfahren würden.

 
 

Felix Werling Kreisvorsitzender

                          

Wir auf Facebook

Zur SPD-Seite auf Facebook

Reinhard Scherrer, Fraktionsvorsitzender

 

Für junge Leute

Zu den Seiten der Jusos im Kreis Germersheim

Aktuelle Informationen

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

23.07.2021 05:52 Bernhard Daldrup zum Förderprogramm für Innenstädte
Unsere Innenstädte und Zentren sind durch die Corona-Krise sehr gebeutelt. Die langen Schließungen haben insbesondere den regionalen Einzelhandel und die Kulturszene getroffen. Theaterbesuche, Konzerte, Lesungen – all dies konnte im vergangenen Jahr kaum stattfinden und all dies sind Veranstaltungen, die Menschen in die Innenstädte ziehen und diese beleben. Aus diesem Grund stellt Bundesfinanzminister Olaf Scholz

21.07.2021 15:50 Ein kraftvolles Zeichen gesamtstaatlicher Solidarität
Das Bundeskabinett hat eine millionenschwere Soforthilfe für Hochwasseropfer auf den Weg gebracht. Für SPD-Fraktionsvize Achim Post eine klares Signal: Bund und Länder stehen in dieser Krise zusammen. „Viele Menschen in den Hochwassergebieten sind unverschuldet und über Nacht in Existenznot geraten. Die Schäden sind immens. Um die Not zu lindern wird auf Initiative von Bundesfinanzminister Olaf

Ein Service von websozis.info