„Funkstille“ beim Umbau der Kreisverwaltung?

Veröffentlicht am 07.05.2010 in Kommunales

Seit nunmehr acht Jahren ist bekannt, dass die räumliche Situation der Kreisverwaltung verbesserungsbedürftig ist. Dann - im Jahr 2005 - diskutierte der Kreistag erstmals offiziell über konkrete Vorschläge und diverse Bau-Varianten. Schon damals stellte die SPD-Fraktion fest, dass die unzeitgemäße und auf sechs Standorte verteilte Verwaltung weder für die Kunden noch für die Mitarbeiter zumutbar ist und baldigst beendet werden muss.

So sitzt beispielsweise der Landrat oder des Personalbereich am Luitpoldplatz während sich der Fachbereich Soziales in der Waldstraße, die Zulassungsstelle am Tournouser Platz befindet. Bereits im Jahr 2005 stellte die SPD dazu ihr eigenes Konzept vor, das einen Um- und Erweiterungsbau des jetzigen Gebäudes am Luitpoldplatz vorsah. Dieses Konzept war damals wie heute sowohl architektonisch als auch finanziell die vertretbarste Lösung. Seinerzeit verfolgte Landrat Brechtel mit der Kreistags-mehrheit der CDU den Umzug ins Lazarettgebäude. „Dieses Lösung wird inzwischen Gott sei Dank nicht mehr verfolgt, aber mittlerweile sind wieder fünf Jahre ins Land gegangen und es herrscht Funkstill,“ sagt Fraktionssprecher Uwe Schwind.

Für die SPD-Kreistagsfraktion will sich nunmehr die Landtagsageordnete Barbara Schleicher Rothmund verstärkt beim Land für den Umbau der Kreisverwaltung Germersheim einsetzen. Schleicher-Rothunmd: „Auf jeden Fall sollte endlich etwas passieren. Die Sache könnte längst erledigt sein, wenn man im Jahr 2005 nicht so krampfhaft am viel zu teueren Umzug ins Lazarettgebäude festgehalten hätte und auf die Vorschläge der SPD eingegangen wäre“. Die SPD-Fraktion würde zudem begrüßen, wenn die auch Mitarbeiter in die Umbaupläne einbezogen werden. Schleicher-Rothmund wird sich beim Land zudem für eine optimale Förderung des Projektes einsetzen.

 
 

Felix Werling Kreisvorsitzender

                          

Wir auf Facebook

Zur SPD-Seite auf Facebook

Reinhard Scherrer, Fraktionsvorsitzender

 

Für junge Leute

Zu den Seiten der Jusos im Kreis Germersheim

Aktuelle Informationen

12.01.2021 07:59 Katja Mast zur SGB II-Reform / Spiegel-Interview Hubertus Heil
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. „Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. Die letzten Monate haben gezeigt: Auf den Sozialstaat ist Verlass, aber er muss

12.01.2021 07:53 100 Millionen Euro für berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen
Mit dem zweiten Nachtragshaushalt 2020 hat der Bundestag den Corona-Teilhabe-Fonds bereitgestellt. Darin werden mit 100 Millionen Euro Inklusionsunternehmen, Einrichtungen der Behindertenhilfe, Sozialkaufhäuser und gemeinnützige Sozialunternehmen unterstützt, die durch die Corona-Pandemie einen finanziellen Schaden erlitten haben. „Der Corona-Teilhabe-Fonds schließt eine Lücke in den Pandemiehilfen für Unternehmen. Denn auch rund 900 Inklusionsunternehmen, gemeinnützige Unternehmen und Einrichtungen der

12.01.2021 07:48 Der Sozialstaat sollte das Leben nicht zusätzlich erschweren
Künftig sollten in den ersten zwei Jahren des Bezugs von Grundsicherung erhebliches Vermögen und die Angemessenheit der Wohnung nicht überprüft werden. „Auch in der Krise müssen wir an Morgen denken – und das tut Bundesarbeitsminister Hubertus Heil mit der geplanten Reform. Hohe Mieten, ein umkämpfter Wohnungsmarkt und die Schwierigkeit einen neuen Job zu finden – das

Ein Service von websozis.info