Wer begleitet junge Menschen auf dem Weg in den Beruf?

Veröffentlicht am 27.02.2009 in Pressemitteilung

Jugenddezernent Strunk sucht weitere Ausbildungspaten „Durch Ihre Berufs- und Lebenserfahrung sowie Kontakte konnten die ehrenamtlichen Ausbildungspaten zahlreichen Jugendlichen und jungen Erwachsenen den Übergang von der Schule in den Beruf erleichtern“ so das Fazit des 1. Kreisbeigeordneten Rainer Strunk über das erste Jahr des Ausbildungspatenprojektes. Nun werden weitere Paten gesucht.

Nicht alle jungen Menschen gelingt es auf Anhieb, nach dem Haupt- oder Realschulabschluss eine Ausbildungsstelle zu finden. Besonders bei schwachem oder fehlendem Schulabschluss fällt es schwer, beruflich Fuß zu fassen. „Manchen dieser Jugendlichen fehlen auch nur die nötigen Kontakte und wohlwollende Anstöße, um bei der Bewerbung Erfolg zu haben“ zieht Jugenddezernent Strunk ein erstes Fazit. Genau an dieser Stelle setzt deshalb das Ausbildungspaten-Netzwerk des Landkreises an: ehrenamtliche Patinnen und Paten begleiten einen jungen Menschen eine Zeit lang auf dem Weg in den Beruf, geben die im Beruf und im Leben erworbenen Erfahrungen weiter, helfen bei Bewerbungen, öffnen Türen und stärken vor allem das Selbstwertgefühl des oder der Jugendlichen. Seit Beginn des Ausbildungspatenprojekts konnten 20 Jugendliche in Patenschaften vermittelt werden, einige haben daraufhin schon eine Ausbildungsstelle angetreten oder haben eine konkrete berufliche Perspektive gewonnen. Andere Jugendliche im Projekt arbeiten mit Hilfe des Paten an der Verbesserung ihrer schulischen Laufbahn oder trainieren gemeinsam die wichtigen Fähigkeiten, die beim Eintritt ins Arbeitsleben erwartet werden. Strunk sucht nun weitere Personen, die als ehrenamtliche Ausbildungspaten mitmachen möchten. Sie können dabei verschiedene Schwerpunkte wählen, z.B. die Unterstützung von Schulabgängern aus Hauptschule, Berufsvorbereitungsjahr oder Berufsfachschule beim Weg in den Beruf, die Begleitung von jungen zugewanderten Erwachsenen beim Zurechtfinden in Gesellschaft und Beruf oder auch als Lernpaten für Schülerinnen und Schüler der jüngeren Klassen oder für Förderschüler. Interessierte sind jederzeit willkommen im Ausbildungspaten-Netzwerk, Kontakt über die Koordinatorin Jutta Wegmann, Tel. 07275 / 91 30 32 oder Email jutta-wegmann@t-online.de

 
 

Wir auf Facebook

Zur SPD-Seite auf Facebook

Uwe Schwind, Fraktionsvorsitzender

 

Für junge Leute

Zu den Seiten der Jusos im Kreis Germersheim

Besucher:98790
Heute:13
Online:1

Aktuelle Informationen

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

Ein Service von websozis.info